Navigation

svg - bergen1svg - bergen2Der SV Garßen-Celle II hat in der Handball-Oberliga der Frauen erfolgreich Revanche für das Aus im Landespokal genommen. Vor 200 Zuschauern besiegten die Gastgeberinnen den TuS Bergen letztlich verdient mit 29:23 (14:12).

„Die Nummer eins, die Nummer eins im Kreis sind wir.“ Diesen Siegesgesang gab es vor Kurzem in der HBG-Halle schon einmal zu hören. Kurz vor Weihnachten stimmten die Berger Fans nach einem 35:29-Pokalerfolg freudig das Lied an. Gestern waren es die Spielerinnen des SV Garßen-Celle II, die sich für die Besten hielten. Dafür gab es auch einen guten Grund. Immerhin hatten sie kurz zuvor im Oberliga-Punktspiel den TuS Bergen mit 29:23 bezwungen. „Der Sieg für Garßen geht schon in Ordnung“, gestand der Coach der Grün-Weißen, Dominik Blancbois, ein. „Wir sind teilweise an uns selbst gescheitert.“ Dabei hatten er und sein Team bis kurz vor der Pause ständig in Front gelegen.

Was dann aber in den letzten vier Minuten der ersten Hälfte folgte, bezeichnet Garßens Trainerin Renee Verschuren als „eine ganz wichtige Phase für uns. Vielleicht war sie sogar entscheidend.“ In der 27. Minute hatten die Gastgeberinnen noch mit 10:12 zurückgelegen, waren dann aber nach vier Treffern in Folge mit einer 14:12-Führung in die Pause gegangen. Diese gab der neue Tabellenvierte bis zur Schlusssirene nicht mehr aus der Hand, auch wenn es zwischenzeitlich noch einmal ganz knapp wurde.

TuS Bergen erwischte den besseren Start. In der Anfangsphase brachte der Aufsteiger Louise Ringert im rechten Rückraum immer wieder in gute Wurfposition. Die ließ sich nicht lange bitten und war bis zum 3:1 (6.) dreimal erfolgreich. Anschließend hatte sich Garßen besser auf die gegnerische Torjägerin eingestellt. In einer abwechslungsreichen Partie konnte sich keines der beiden Teams vorerst Vorteile verschaffen. Zwar lag Bergen lange Zeit in Front. Doch mehr als einen Zwei-Tore-Vorsprung schafften die Gäste nicht. Dann aber verlor Bergen im Angriff den Faden. Hatte das Team lange Zeit sehr variabel agiert, wurden die Aktionen gegen eine energisch spielende SVG-Abwehr zusehends hektischer. Die Ordnung ging verloren. Das nutzte Garßen eiskalt aus und verschaffte sich kurz vor der Pause erstmals die Führung.

Doch Bergen hatte die Hoffnungen auf einen Erfolg im Derby noch lange nicht aufgegeben. Die Partie blieb lange Zeit offen. „Unsere Abwehr hatte Garßen in der zweiten Hälfte gut im Griff“, befand Trainer Blancbois. „Gescheitert sind wir letztlich im Spiel nach vorn.“ Als Garßen zwischen der 45. und 49. Minute aus einem 20:18 ein 24:18 machte, schien die Partie entschieden.

Doch sie war es noch lange nicht. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die Gastgeberinnen die Zügel mächtig schleifen. Hatte das Team zuvor geduldig auf seine Chancen gewartet, so wirkten die Aktionen jetzt überhastet. Bergen bekam Oberwasser. Auch dank einiger Glanzparaden von Torhüterin Jana Döhler verkürzte der Gast auf 23:24 (56.). Doch nach einer Auszeit fand Garßen gerade noch rechtzeitig auf den Erfolgsweg zurück und holte sich den Sieg.

Der Stachel der Niederlage saß bei Blancbois dann doch etwas tiefer. „Wenn Garßen schon eine Torhüterin aus der 1. Liga braucht, um so ein Spiel zu gewinnen, sagt das schon viel aus“, meinte er angesichts der Tatsache, dass Frauke Kemmer bei Garßen zwischen den Pfosten stand. Letztlich war es aber Nadine Smit aus dem SVG-Erstligakader, die auf dem Feld die entscheidenden Fäden zog, im Angriff für Schwung sorgte, fünf Tore erzielte und ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene setzte.

SV Garßen-Celle II: Kemmer, Michels – Baumgart, Schmidt (1), Schulz, Meinert, Smit (5), Hoffmann (2), Zymmek (6), Mummert, Skorek (10/1), Thölke (1), Deutsch (4/2).

TuS Bergen: Döhler, M. Harms – Gehrke, Müller (3), Kautz (1), Wellmann, Kirchhoff, Ringert (6), Schack (9/6), Borges, Glasewald (4), Denecke, Sandvoß, K. Harms.

Quelle: Text - CZ (Uwe Meier); Fotos - privat