Navigation

DSC 8065Fünfzig Sekunden waren zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SV Garßen-Celle II noch zu spielen, als die Gäste einen Angriff viel zu schnell abschlossen und den Ausgleich verfehlten. Aber es gab doch noch ein Happy End. Der Angriff der Wolfsburgerinnen wurde abgefangen und sieben Sekunden vor dem Ende traf Daniela Schmidt zum umjubelten 23:23-Endstand.

"Vom Spielverlauf ist das Unentschieden glücklich, aber wir haben uns den Punkt verdient", sagte Garßens Co-Trainerin Nicole Forstner, "wir haben immer an uns geglaubt und waren kämpferisch deutlich verbessert." Glücklich war der späte Ausgleich vorallem, weil die Cellerinnen ab der 15. Minute ständig zurückgelegen hatten. Nach dem 6:6 nach einer Viertelstunde nahmen sich die Cellerinnen eine Auszeit im Angriff und erzielten bis zur Pause keinen einzigen Treffer mehr. So führten die Wolfsburgerinnen nach der ersten Halbzeit mit 13:6.

Doch nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Gäste schnell heran und waren lange Zeit auf zwei Tore dran. "Und am Ende haben wir uns dann belohnt", sagte Forstner zufrieden, "wir wollen auswärts jetzt eine kleine Serie starten."

Quelle: CZ - Text (Christopher Menge)