Navigation

Nur kurz war die Spielpause für die Handball-Damenteams des TSV Wietze und des SV Garßen-Celle II. Im Nachholspiel und damit letzten Partie der Hinrunde kommt es am Sonntag um 17 Uhr beim Aufeinandertreffen der beiden Celler Landesliga-Vertreter zu einem „Kracher“ im Abstiegskampf. Ein Derby, das nicht nur wegen der prekären Tabellensituation beider Mannschaften viel Brisanz und Spannung verspricht.

CELLE. Für beide Teams gilt eigentlich die Devise „Verlieren verboten“. In diese Kerbe schlägt auch SVG-Trainer Felix Michelmann. „Derbys verliert man nicht“, meint dieser selbstbewusst. Das zurückgekehrte Selbstvertrauen der Garßener Bundesliga-Reserve kommt nicht von ungefähr. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge und nunmehr fünf Punkten auf der Habenseite verließen die Cellerinnen erstmals die Abstiegsplätze. Getrennt vom punktgleichen Gastgeber TSV Wietze, der auf dem ersten Abstiegsplatz liegt, ist man aber lediglich durch das bessere Torverhältnis.
Aufgrund von Reinigungsarbeiten in der HBG-Halle konnte der SVG diese Woche nicht trainieren. „Die Aufstellung für Sonntag ist deshalb zur Zeit noch ungewiss. Ich gehe aber davon aus, dass wir eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken werden“, hält sich Michelmann noch etwas bedeckt. TSV-Trainer Markus Schulte befürchtet, dass sich die Gäste wieder mit bundesligaerfahrenen Spielerinnen wie Claudia Körner oder Jolanda Robben verstärken könnten. „Darauf müssen wir reagieren“, fordert Schulte, der aus einer massiven Deckung heraus mit schnellem Konterspiel zum Erfolg kommen will.
Auch wenn Torfrau Elvira Städtler genauso wie die langzeitverletzte Katrin Häring dem TSV nicht zur Verfügung stehen werden, ist die Wietzer Personalsituation nicht mehr ganz so angespannt. Auch Lisa Oesker und Alix Ramcke sollen definitiv spielen. „Das wird ein ganz heißer Tanz mit völlig offenem Ausgang“, weiß TSV-Coach Schulte, der den Heimvorteil in der sicherlich rappelvollen Wietzer Sporthalle nutzen möchte.
Davon will sich sein Pendant Michelmann nicht beirren lassen. „Wie zuletzt müssen wir schnell ins Spiel finden. Wenn es uns dann auch noch gelingt, Wietzes einzig torgefährliche Rückraumspielerin Corinna Cohrs auszuschalten, sollte es mit dem dritten Saisonsieg klappen“, hofft Michelmann.
Quelle CZ Autor: Jochen Strehlau, am 06.01.2017 um 13:45 Uhr
Bild privat